29. Mai 2016

Techniken - Kapitel 3: Zu- und Abnahmen

Hallo ihr Lieben,

hier geht es nun weiter mit meinen dritten Kapitel zum Thema Amigurumi Techniken. In meinen Erläuterungen werdet ihr immer wieder auf ein paar Abkürzungen stoßen, daher liste ich sie direkt hier auf.

Wollt ihr wissen, wie ihr euren Anfang eines neues Häkelstückes optimieren könnt? Schaut bei Kapitel 1 vorbei :). Habt ihr schon gesehen, wie unterschiedlich man doch feste Maschen häkeln kann? Klickt ins Kapitel 2

Abkürzungen:
Lm - Luftmasche(n)
Km - Kettmasche(n)
fM - Feste Masche(n)
M - Masche(n)
Mg - Maschenglied(er)
hStb - halbe Stäbchen
Stb - (Einfach-)Stäbchen
zu - zunehmen, Zunahme(n)
ab - abnehmen, Abnahme(n)
Rd - Runde
R - Reihe
FR - Fadenring
FW - Farbwechsel

Kapitel 3 : Zu- und Abnahmen fließend arbeiten

Generell gilt: Um die Häkelarbeit in bestimmte Formen zu bringen (Kreis, Oval, Schlauch, etc.) muss mit Zu- und Abnahmen gearbeitet werden. Dabei bedeutet Zunehmen ganz einfach 2 fM in eine M der Vor-Rd/R zu arbeiten. Und beim Abnehmen werden zwei M der Vor-Rd/R zusammen gehäkelt.
Im Lehrbuch könnte das z.B. so aussehen:

Zunahme (Quelle)
Zunahme: In die nächste M durch beide Mg einstechen und fM arbeiten, in die gleiche M wieder einstechen und die 2. fM arbeiten.
Abnahme (Quelle)
Abnahme: In die nächste M durch beide Mg einstechen und Faden holen, nun in die nächste M (beide Mg) einstechen und erneut den Faden holen. fM beenden, indem der Faden umgeschlagen und durch alle drei Schlaufen auf der Nadel abgemascht wird.

In den Anleitungen findet man dann Beschreibungen wie "jede 2. M verdoppeln", "1 fM, zu(n), 2 fM" oder "jede 3. M zus abm", "2 fM, ab(n), 2 fM".

Regelmäßig oder unregelmäßig zu-/abnehmen?

Auch bei den Zu- und Abnahmen kann man unterschiedlich vorgehen. Viele Designer verwenden regelmäßige Zu-/Abnahmen. Doch neuerdings sehe ich immer öfter unregelmäßige. Auch ich selbst bevorzuge mittlerweile Letztere. Was steckt dahinter?

Beispiel:

Auf folgendem Bild könnt ihr den Unterschied erkennen. Links ist die Arbeit kreisförmiger und rechts sechseckiger. Außerdem erkennt man bei regelmäßigen Zu- oder Abnahmen auch so etwas wie "Strahlen" an den Stellen, wo zugenommen wurde, bei unregelmäßigen sieht man diese nicht. Probiert es aus!
Links: unregelmäßige Zunahmen
Rechts: Regelmäßige Zunahmen
Bei den Abnahmen gibt es dann aber noch eine Möglichkeit...

Löchrige Abnahmen? Nicht mit unsichtbaren Abnahmen!

Arbeitet ihr die Abnahmen nach "Lehrbuch", so kann es passieren, dass gerade zum Schluss in den letzten Rd die Arbeit beim Ausstopfen löchrig aussieht. Da hilft es, die Abnahmen unsichtbar zu gestalten:

  • Stecht in die nächste M nur ins vordere Mg, dann direkt weiter in das vordere Mg der nächsten M (ohne Faden holen!)
  • Faden durch beide aufgenommenen Mg holen (nun liegen zwei Schlaufen auf dem Haken)
  • fM beenden indem der Faden umgeschlagen und durch die beiden verbliebenen Schlaufen auf dem Haken gezogen wird

Unsichtbare Abnahmen:
hintereinander in das jeweils vordere Mg der nächsten beiden M stechen ohne Faden holen
Auf dem nächsten Bild könnt ihr den direkten Unterschied zwischen unsichtbaren (links) und normalen (rechts) Abnahmen sehen. Die Arbeit links sieht meiner Meinung nach viel harmonischer aus, aber das solltet ihr selbst entscheiden!
Links: unsichtbare Abnahmen
Rechts: normale Abnahmen
Ich hoffe, dieses Kapitel hat euch auch gefallen. Demnächst gibt es im vierten Kapitel dann Details zum Thema Farbwechsel, Arbeit beenden und vernähen... Schaut vorbei!

Danke fürs Lesen und ich freue mich über euer Feedback, entweder hier als Kommentar, Email oder beiFacebook.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen