29. Mai 2016

Techniken - Kapitel 3: Zu- und Abnahmen

Hallo ihr Lieben,

hier geht es nun weiter mit meinen dritten Kapitel zum Thema Amigurumi Techniken. In meinen Erläuterungen werdet ihr immer wieder auf ein paar Abkürzungen stoßen, daher liste ich sie direkt hier auf.

Wollt ihr wissen, wie ihr euren Anfang eines neues Häkelstückes optimieren könnt? Schaut bei Kapitel 1 vorbei :). Habt ihr schon gesehen, wie unterschiedlich man doch feste Maschen häkeln kann? Klickt ins Kapitel 2

Abkürzungen:
Lm - Luftmasche(n)
Km - Kettmasche(n)
fM - Feste Masche(n)
M - Masche(n)
Mg - Maschenglied(er)
hStb - halbe Stäbchen
Stb - (Einfach-)Stäbchen
zu - zunehmen, Zunahme(n)
ab - abnehmen, Abnahme(n)
Rd - Runde
R - Reihe
FR - Fadenring
FW - Farbwechsel

Kapitel 3 : Zu- und Abnahmen fließend arbeiten

Generell gilt: Um die Häkelarbeit in bestimmte Formen zu bringen (Kreis, Oval, Schlauch, etc.) muss mit Zu- und Abnahmen gearbeitet werden. Dabei bedeutet Zunehmen ganz einfach 2 fM in eine M der Vor-Rd/R zu arbeiten. Und beim Abnehmen werden zwei M der Vor-Rd/R zusammen gehäkelt.
Im Lehrbuch könnte das z.B. so aussehen:

Zunahme (Quelle)
Zunahme: In die nächste M durch beide Mg einstechen und fM arbeiten, in die gleiche M wieder einstechen und die 2. fM arbeiten.
Abnahme (Quelle)
Abnahme: In die nächste M durch beide Mg einstechen und Faden holen, nun in die nächste M (beide Mg) einstechen und erneut den Faden holen. fM beenden, indem der Faden umgeschlagen und durch alle drei Schlaufen auf der Nadel abgemascht wird.

In den Anleitungen findet man dann Beschreibungen wie "jede 2. M verdoppeln", "1 fM, zu(n), 2 fM" oder "jede 3. M zus abm", "2 fM, ab(n), 2 fM".

Regelmäßig oder unregelmäßig zu-/abnehmen?

Auch bei den Zu- und Abnahmen kann man unterschiedlich vorgehen. Viele Designer verwenden regelmäßige Zu-/Abnahmen. Doch neuerdings sehe ich immer öfter unregelmäßige. Auch ich selbst bevorzuge mittlerweile Letztere. Was steckt dahinter?

Beispiel:

Auf folgendem Bild könnt ihr den Unterschied erkennen. Links ist die Arbeit kreisförmiger und rechts sechseckiger. Außerdem erkennt man bei regelmäßigen Zu- oder Abnahmen auch so etwas wie "Strahlen" an den Stellen, wo zugenommen wurde, bei unregelmäßigen sieht man diese nicht. Probiert es aus!
Links: unregelmäßige Zunahmen
Rechts: Regelmäßige Zunahmen
Bei den Abnahmen gibt es dann aber noch eine Möglichkeit...

Löchrige Abnahmen? Nicht mit unsichtbaren Abnahmen!

Arbeitet ihr die Abnahmen nach "Lehrbuch", so kann es passieren, dass gerade zum Schluss in den letzten Rd die Arbeit beim Ausstopfen löchrig aussieht. Da hilft es, die Abnahmen unsichtbar zu gestalten:

  • Stecht in die nächste M nur ins vordere Mg, dann direkt weiter in das vordere Mg der nächsten M (ohne Faden holen!)
  • Faden durch beide aufgenommenen Mg holen (nun liegen zwei Schlaufen auf dem Haken)
  • fM beenden indem der Faden umgeschlagen und durch die beiden verbliebenen Schlaufen auf dem Haken gezogen wird

Unsichtbare Abnahmen:
hintereinander in das jeweils vordere Mg der nächsten beiden M stechen ohne Faden holen
Auf dem nächsten Bild könnt ihr den direkten Unterschied zwischen unsichtbaren (links) und normalen (rechts) Abnahmen sehen. Die Arbeit links sieht meiner Meinung nach viel harmonischer aus, aber das solltet ihr selbst entscheiden!
Links: unsichtbare Abnahmen
Rechts: normale Abnahmen
Ich hoffe, dieses Kapitel hat euch auch gefallen. Demnächst gibt es im vierten Kapitel dann Details zum Thema Farbwechsel, Arbeit beenden und vernähen... Schaut vorbei!

Danke fürs Lesen und ich freue mich über euer Feedback, entweder hier als Kommentar, Email oder beiFacebook.

3. Mai 2016

Techniken - Kapitel 2: Feste Maschen und wo ist vorne?

Hallo ihr Lieben,
hier geht es nun weiter mit meinen zweiten Kapitel zum Thema Amigurumi Techniken. In meinen Erläuterungen werdet ihr immer wieder auf ein paar Abkürzungen stoßen, daher liste ich sie direkt hier auf.
Wollt ihr wissen, wie ihr euren Anfang eines neues Häkelstückes optimieren könnt? Dann schaut bei Kapitel 1 vorbei :)

Abkürzungen:
Lm - Luftmasche(n)
Km - Kettmasche(n)
fM - Feste Masche(n)
M - Masche(n)
hStb - halbe Stäbchen
Stb - (Einfach-)Stäbchen
zu - zunehmen, Zunahme(n)
ab - abnehmen, Abnahme(n)
Rd - Runde
R - Reihe
FR - Fadenring
FW - Farbwechsel

Kapitel 2: Feste Maschen, Nadelstärke und wo ist eigentlich vorne?

Ich weiß ja nicht, wie ihr zur Häkelsucht gekommen seid, aber ich habe das Häkeln damals von meiner Mom gelernt (die kleine Anekdote muss ich loswerden, verzeiht mir :D). Mit ca. 10 Jahren zeigte mir meine Mutter alles zum Thema Stricken und Häkeln. Es war anfangs seeehr schwierig für mich, denn das Problem: Sie ist Rechtshänderin und ich nicht. Geduld ist bei Kindern wohl eher eh schwierig, aber mein Ehrgeiz war so groß, dass ich schließlich allein übte. Und natürlich wurde es von Tag zu Tag besser. Und ich häkle (und stricke) nun wie ein Rechtshänder :D Alles nur Übung und Gewohnheit. [Das soll nicht heißen, dass Linkshänder auf jeden Fall wie Rechtshänder IMMER die Technik übernehmen können, aber bei mir ging es] Wir haben dann vor allem Deckchen und Schals gehäkelt und gestrickt, aber meine Geduld war schon damals - und ist auch noch heute - nicht so groß, um Großprojekte wie Pullover fertigzustellen.
Nach gut 10 Jahren Pause stieß ich durch Zufall auf Amigurumi und sofort war erstens meine Leidenschaft entfacht und zweitens, meine Techniken sofort abrufbar - wie Fahrradfahren, man verlernt es nicht ;).

Aber zurück zum Thema: Feste Maschen.
Ich habe es also so gelernt, wie es in allen Häkelbüchern auch steht: einstechen, Faden holen, beide Schlaufen abmaschen. Ihr fragt euch, warum ich die festen Maschen extra erwähne? Ganz einfach: wie holt ihr euren Faden? Liegt der Faden bei euch über oder unter der Nadel, bevor ihr ihn durchzieht? Denn das ist der Trend bei Amigurumis - ich nenne sie liebevoll Block-Maschen. Schaut einfach mal hier, fällt euch etwas auf?


Beide Arbeiten sind mit festen Maschen, dem gleichen Garn, der gleichen Nadel gearbeitet. Gleichmäßige Zunahmen von 6 auf 48 M über 8 Rd. Das linke Objekt zeigt die "Standard" fM: Einstechen, Faden über der Nadel holen, abmaschen. Das rechte Objekt zeigt "Block" fM: Einstechen, Faden unter der Nadel holen, abmaschen. Ich zeige euch hier noch deutlicher, was diese beiden Arten unterscheidet, wenn es in die Wölbung der Arbeit geht (keine weiteren Zunahmen):

links: "Standard" rechts: "Block"
Ihr glaubt nicht wie lange ich daran gesessen habe herauszufinden, woher der Unterschied kommt. Ein halbes Jahr. Denn findet erst einmal den richtigen Suchbegriff für Google, der euer Problem exakt beschreibt. Gefunden habe ich diesen nicht, aber einfach nur probiert, unzählige Videos geschaut, auf Facebook Leute angeschrieben, die ihre Werke gepostet haben, probiert und probiert.

Feste Maschen sind nicht gleich feste Maschen

Die Lösung ist so einfach... Zum Mitschreiben und Ausprobieren:

Standard fM
Einstechen - Faden über der Nadel holen, beide Schlaufen abmaschen, indem der Faden erneut über der Nadel geholt wird.


Block fM
Einstechen - Faden unter der Nadel holen, beide Schlaufen abmaschen, indem der Faden über der Nadel geholt wird



Aber warum mache ich euch darauf aufmerksam? Wie wäre es mit Motivhäkeln mit mehreren Farben? Seht hier den direkten Vergleich zwischen Standard und Block fM:

Links: "Standard", rechts: "Block"
Es ist sicherlich Geschmackssache, meine Erläuterung soll euch nicht zwingen, diese Technik zu übernehmen, aber ihr wisst ja auch - man lernt nie aus :) Und mir gefällt das gradlinigere Maschenbild ("Block") einfach besser.

Nun möchte ich noch auf ein weiteres Detail eingehen. Die Nadelstärke. Bei meinen Testobjekten habe ich das Lana Grossa Cotone Garn verwendet. Die Banderole beschreibt Nadelstärke 2,5 - 3,5 mm. Bei den oberen Bildern habe ich mit einer 3 mm Nadel gearbeitet. Das ist die goldene Mitte und ihr seht vor allem bei den Standard fM vermehrt Löcher bei den Zunahmen. Ich kann euch nur empfehlen, so fest wie möglich zu häkeln, damit auch die Füllwatte später nicht durchscheint. Man muss immer immens viel Watte zum Stopfen nehmen, dadurch dehnt sich eure Arbeit. Damit ihr eure Finger beim Häkeln nicht verkrampfen müsst, nehmt einfach eine kleinere Nadel als für das Garn angegeben.Viele Designer weisen auch darauf hin, mindestens eine halbe Nr. kleiner zu wählen, als auf der Banderole steht. Daher arbeite ich bei der Cotone mit einer 2 mm Nadel.

Fest häkeln indem eine kleinere Nadelstärke verwendet wird als auf der Banderole angegeben

Anmerkung: ich habe die Cotone auch schon mit 1,5 mm Nadel gehäkelt, allerdings habe ich dabei vermehrt den Faden verloren oder gespalten und die Arbeit war extrem steif und fest. Auch hier gilt, ausprobieren und nach eurem Geschmack entscheiden!

Zu guter Letzt noch eine Erläuterung: wo ist eigentlich vorne?
Arbeitet ihr den Beginn eures Häkelstücks mit einem FR ist es ganz einfach: der Anfangsfaden liegt hinten und zeigt damit die Rückseite. Generell geht: die V-artige Struktur der fM zeigen nach vorne, die Balken der fM nach hinten.
Aber seht euch hier noch einmal die Unterschiede der beiden Seiten an, am Beispiel von "Block" fM:
Vorderseite
Rückseite
Die außen liegende "Seite" beeinflusst die Form

Was ihr aber beachten solltet: Erkennt ihr, dass eine Anleitung eine Arbeit zeigt, bei der die Rückseite zu sehen ist, so solltet ihr genau so arbeiten, denn die Form eurer Arbeit wird tatsächlich beeinflusst. Ein Beispiel ist die Stripy Giraffe von I Love Buttons by Emma:

Bildquelle: Stripy Giraffe

Bildquelle: Giraffe Gretchen
Ich habe exakt nach der Anleitung gearbeitet doch wirkt z.B. mein Hals kürzer, ebenso der Kopf. Nur, weil ich die Arbeit mit der Vorderseite nach außen "gedreht" habe.

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Kapitel noch weitere Möglichkeiten zeigen. Vergesst nicht, dass dies keine Aufforderung ist, eure Technik zu ändern. Entscheidet selbst!

Im dritten Kapitel möchte ich euch demnächst etwas von Zu- und Abnahmen zeigen... Schaut vorbei!

Danke fürs Lesen und ich freue mich über euer Feedback, entweder hier als Kommentar, Email oder bei Facebook.

Liebe Grüße,
Janina

2. Mai 2016

Techniken - Kapitel 1: Der Anfang

Hallo ihr Lieben,
Heute möchte ich euch ein paar Dinge beim Häkeln eines Amigurumi-Stückes zeigen. In meinen Erläuterungen werdet ihr immer wieder auf ein paar Abkürzungen stoßen, daher liste ich sie direkt hier auf.

Abkürzungen:
Lm - Luftmasche(n)
Km - Kettmasche(n)
fM - Feste Masche(n)
M - Masche(n)
hStb - halbe Stäbchen
Stb - (Einfach-)Stäbchen
zu - zunehmen, Zunahme(n)
ab - abnehmen, Abnahme(n)
Rd - Runde
R - Reihe
FR - Fadenring
FW - Farbwechsel

Kapitel 1: Der Anfang

In vielen Anleitungen sehe ich immer wieder Folgendes:
Rd1: 2 Lm, 6 fM in 2. Lm vom Haken

Und viele von euch sind bestimmt auch schon dem Fadenring (englisch: Magic Ring) begegnet. Für diejenigen, die es noch nicht ausprobiert haben, zeige ich euch mal den Unterschied. Es ist eine Geschmackssache, die jeder für sich selbst entscheiden sollte. Zur Vergrößerung klickt einfach auf die Bilder:

Direkter Vergleich:
Links - Anfang mit Lm
Rechts - Anfang mit FR
Anfang: Lm
Anfang: FR

Der Unterschied ist deutlich: beim Anfang mit Lm entsteht durch das Häkeln von mehreren M in eine einzige Lm ein Loch. Beim FR wird dieses komplett geschlossen.

Wie man einen FR nun fertigt - dafür gibt es zahlreiche Varianten. Schaut euch in euren Häkelbüchern um oder sucht im Internet und auf Youtube. Ich kann euch dafür nicht die einzig wahre Technik vorschreiben. Ausprobieren, denn IHR müsst damit zurecht kommen ;)
Letztendlich könnt ihr immer mit einem FR beginnen, auch wenn eure Anleitung den Anfang mit Lm beschreibt!

Im zweiten Kapitel zeige ich euch, woran ihr Vorder- und Rückseite euer Arbeit erkennt und wie man eigentlich feste Maschen häkelt... Klingt banal, aber seid gespannt! :)

Liebe Grüße,
Janina